Immobilie zuerst verkaufen oder eine neue kaufen?

Wollen Sie in der Schweiz Ihr Eigenheim verkaufen, um mit dem freigesetzten Kapital eine neue Immobilie zu finanzieren, werden Sie starke Nerven und einiges Verhandlungsgeschick brauchen. Was auf den ersten Blick ganz einfach erscheint, kann in der Praxis einige Schwierigkeiten mit sich bringen. Denn hierzulande gibt es keine vereinheitlichte Lösung für den Übergang von einer alten zur neuen Immobilie.
Keine standardisierten Überbrückungslösungen in der Schweiz
Zunächst sieht alles ganz einfach aus: Wer eine Immobilie besitzt, kann diese verkaufen und mit dem Erlös ein neues Objekt erwerben. Soweit die Theorie. In der Praxis sieht es jedoch anders aus: Das Problem liegt darin, dass es für den Übergang von einer Immobilie zur nächsten keine standardisierten finanziellen Überbrückungslösungen gibt.
Verkaufen oder Kaufen – was kommt zuerst?
Grundsätzlich kommen drei Möglichkeiten in Frage:
  1. Die alte Immobilie verkaufen
  2. Eine neue Immobilie kaufen
  3. 1) und 2) gleichzeitig
Auf die Frage, welches der drei die richtige Herangehensweise ist, gibt es keine richtige oder falsche Antwort. Vielmehr hängt die Entscheidung von der individuellen Situation des Verkäufers und den Marktbedingungen ab. Welche Gründe dabei für, beziehungsweise gegen die einzelnen Vorgehensweisen sprechen, sehen Sie im Folgenden aufgelistet.
Zuerst verkaufen
Das spricht dafür:
  • Geringeres finanzielles Risiko
  • Freigesetztes Geld aus dem Verkauf steht für das Eigenkapital zur Verfügung
  • Keine Doppelbelastung aufgrund paralleler Finanzierung
  • Kein Druck, aufgrund eines schnellen Verkaufs den Preis senken zu müssen
Das spricht dagegen:
  • Mieten als Zwischenlösung unausweichlich
  • Zweifacher Umzug und Kosten
  • Wunschimmobilie häufig schnell vom Markt
  • Eventuell müssen höhere Preise bezahlt werden, wenn zu lange gewartet wird
  • Druck, schnell ein neues Zuhause finden zu müssen
Zuerst kaufen
Der Kauf einer neuen Immobilie bei gleichzeitigem Halten der alten setzt voraus, dass das nötige Kapital vorhanden und die konsolidierte Tragbarkeit beider Immobilien über eine gewisse Zeit gegeben ist. Denn der Verkäufer wird für eine bestimmte Zeit Besitzer zweier Objekte gleichzeitig und muss die Kosten beider tragen können. Fehlen ihm die finanziellen Mittel dazu, ist dieses Szenario nicht durchführbar. Das spricht dafür:
  • Keine Miet-Zwischenlösung
  • Kein doppelter Umzug
  • Wunschimmobilie kann sofort erworben werden
  • Kein Druck, schnell ein neues Objekt finden zu müssen
Das spricht dagegen:
  • Finanzielle Doppelbelastung, die schwierig und teuer werden kann
  • Zusätzliche Eigenmittel erforderlich
  • Konsolidierte Tragbarkeit muss erfüllt sein
Gleichzeitig Kaufen und Verkaufen
Möchte man Verkauf und Kauf am besten aufeinander abstimmen, bietet die sogenannte Zwischenfinanzierung eine Lösung. Die Zwischenfinanzierung ist ein Kredit, der von den Banken für nur einige Wochen oder Monate herausgegeben wird. Das klingt auf den ersten Blick ideal, ist aber mit Herausforderungen behaftet. So gibt es in der Schweiz keine standardisierte Lösung dafür und nur wenige Banken bieten diese Form der Überbrückung an. Zudem sind Zwischenfinanzierungen hierzulande meist erst möglich, wenn ein beglaubigter Kaufvertrag und ein unverbindliches Zahlungsversprechen vorliegen. Das spricht dafür:
  • Kein zusätzliches Eigenkapital erforderlich
  • Kein doppelter Umzug/Kosten
  • Keine Miet-Zwischenlösung
Das spricht dagegen:
  • Schwierig, Verkauf und Kauf perfekt aufeinander abzustimmen
  • Zwischenfinanzierungen sind teuer
  • Bindung an die bisherige Bank
Sollte für Sie eine Zwischenfinanzierung in Frage kommen, holen Sie sich am besten Rat bei einem unabhängigen Hypothekenvermittler.
Fazit
Ob Sie Ihre Immobilie zuerst verkaufen oder im Vorfeld eine neue kaufen, hängt von Ihrer persönlichen Situation und Ihren Prioritäten ab. Wenn Sie unsicher sind, was für Sie am meisten Sinn ergibt, wenden Sie sich am besten an einen Experten, der Sie persönlich berät und Sie durch den ganzen Verkaufsprozess begleitet.